Neuste Nachrichten

10 neue Fahrräder für Verkehrsschule

Gute Verwendung der Spenden der Gothaer Seniorenakademie

Seit der 4. Gothaer Seniorenakademie im Jahr 2010 stellt die Oettinger Brauerei Gotha im Rahmen von Sponsoring die Getränke für die Pausenversorgung zur Verfügung. Ebenfalls seit diesem Zeitpunkt werden Spenden für städtische Kinder- und Jugendarbeit gesammelt. Dabei sind im ersten Jahr 30,- € für einen Ausflug der Kinder aus dem Kindergarten Sternenzauber in den Tierpark zusammen gekommen und im Jahr 2015 ist der bisher höchste Betrag von rund1.300,- € in ein neues Spielgerät im Froebel-Kindergarten geflossen.

Eduard Fiedlers Enkel zu Besuch in Gotha

Klaus-Jürgen Fiedler, Enkel des berühmten Malers, besuchte Gothaer Rathaus

Durch seine Gemälde auf der Wachsenburg ist der Apfelstädter Maler Eduard Fiedler (1871-1931) bis heute unsterblich. Auf den Spuren des Großvaters wandelte nun der Enkel Klaus-Jürgen Fiedler mit seiner Frau durch die Gothaer und thüringischen Lande. Es war Dirk Koch aus Ingersleben, der den Kontakt zu dem in Berlin lebenden Enkel herstellte, der auch den Nachlass des Künstlers verwaltet.

Stadtverwaltung nimmt Stellung zum Antrag der Firma Steinbrück zur Übernahme des Linienverkehrs ab 1. Juli 2019

Zuständigkeit beim Landkreis Gotha

Die Firma Steinbrück hat beim Thüringer Landesverwaltungsamt einen Antrag auf Erteilung von Genehmigungen zur Durchführung von Linienverkehren ab 1. Juli 2019 gestellt. Das TLVA bat die Stadt Gotha als Straßenbaulastträger um Stellungnahme.

Elf Schulen beteiligen sich am Schulobstprogramm

Aus der Region frisch auf den Tisch: Insgesamt elf Schulen in Trägerschaft des Landkreises Gotha beteiligen sich am so genannten Schulobstprogramm. Zur Umsetzung hat die Kreisverwaltung als Schulträger Fördermittel in Höhe von rund 21.000 Euro erhalten. Mithilfe des Betrages können die Kinder in den teilnehmenden Einrichtungen ein oder zweimal in der Woche mit frischem Obst und Gemüse, das überwiegend aus der Region stammt, versorgt werden.

Zum letzten Mal: „Dinner auf Goth’sch“

Schluder, Sophie und Knut verabschieden sich von der Bühne
G o t h a. Eine liebgewonnene Gothaer Tradition geht Silvester 2017 zu Ende: Am 30. Dezember fällt für das Kultstück „Dinner auf Goth’sch“ im Kulturhaus der vorerst letzte Vorhang. Dies gaben jetzt überraschend Regisseur Kai Kretzschmar und Autor Andreas M. Cramer bekannt. Seit seiner Premiere 2009 war der erste „echt goth’sche“ Theaterabend stets ausverkauft und begeisterte alljährlich bis zu 1.600 Zuschauer.
Wenn es am schönsten sei, solle man aufhören, begründen die beiden „Dinner“-Macher die Entscheidung. Man habe, so Autor Andreas M. Cramer, mit der Mundart-Adaption des Silvester-Kultklassikers mehr erreicht, als man sich bei der Premiere je hätte vorstellen können. Bislang 14 ausverkaufte Theaterabende und über 10.000 Zuschauer seien eigentlich unglaublich. Doch bei allem Erfolg und Spaß sei es jetzt Zeit für neue Projekte.

Kunstaktion „Neo Luther“ an der Stadtbibliothek

Die Besucher der Kunstaktion „Neo Luther“ trauten ihren Augen kaum, als sie am 25. September gegen Mittag und auch Nachmittag Senioren mit Sprühfarben im Karolinenhof der Stadtbibliothek antrafen. „Schuld“ daran war Sven Kerber, Jugendarbeiter im Kinder- und Jugendzentrum Big Palais und Leiter des Graffiti-Präventionsprojektes. Sein Referat über Graffiti 10 Uhr und 13 Uhr bei der Seniorenakademie beinhaltete auch einen Praxisanteil, der den jeweils etwa 160 Gästen die Möglichkeit bot, selbst einmal zum Graffiti-Sprayer zu werden.

Gotha wird als 500. Fairtrade-Town ausgezeichnet

Mit dem Ziel, die Idee des Fairen Handels weiter in die Stadtgesellschaft Gothas zu tragen, hat der Stadtrat am 20.4.2016 einstimmig den Beschluss gefasst, sich der internationalen Kampagne „Fairtrade-Town“ anzuschließen.

Das nötige Auszeichnungsverfahren sah die Einhaltung von bestimmten Kriterien vor, die in Gotha in manchen Bereichen sogar übererfüllt werden konnten. Im Ergebnis erhielt der Oberbürgermeister Herr Kreuch am 14.6.2017 die freudige Nachricht, dass die Stadt Gotha im Rahmen einer Auszeichnungsfeier den Titel Fairtrade-Town erhalte. Wenig später wurde diese Nachricht noch weiter aufgewertet, da Gotha im Zuge der punktgenauen Einreichung der Bewerbungsunterlagen, nun offiziell als 500. Fairtrade-Town Deutschlands gelte.

„ÄTHIOPIEN IN GOTHA“

Forschungsbibliothek und Forschungszentrum Gotha laden zu 8. „Gothaer Kartenwochen“ ein

Die von der Forschungsbibliothek Gotha und dem Forschungszentrum Gotha der Universität Erfurt veranstalteten „Gothaer Kartenwochen“ bringen in diesem Jahr vom 18. September bis 29. Oktober 2017 zum achten Mal die kartografischen Traditionen Gothas in das Bewusstsein der Öffentlichkeit. Die Veranstaltung wird am Montag, 18. September, um 18.15 Uhr, im Spiegelsaal der Forschungsbibliothek Gotha der Universität Erfurt eröffnet und wie immer von einer Ausstellung begleitet.

Apostolischer Nuntius zu Gast in Gotha

Am gestrigen Montag besuchte der Apostolische Nuntius der Bundesrepublik Deutschland, Nicola Eterović, die Stadt Gotha. Die Einladung durch Oberbürgermeister Knut Kreuch wurde anlässlich der Sonderausstellung „Der Gothaer Tafelaltar - Ein monumentales Bilderbuch der Reformationszeit“ ausgesprochen.
Seine Exzellenz kam in Begleitung des Bischofs von Erfurt, S. E. Ulrich Neymeyr und wurde hier durch Oberbürgermeister Knut Kreuch, Oberbürgermeister a. D. Werner Kukulenz und den Katholischen Pfarrer Gothas Wigbert Scholle in Empfang genommen.

Leitungswasser vor Genuss abkochen

Das Kreisgesundheitsamt hat für die Leinatal-Ortsteile Catterfeld und Altenbergen ein Abkochgebot für Leitungswasser ausgesprochen. Bei der Zubereitung von Nahrungsmitteln und Getränken, insbesondere für Kleinkinder und ältere Menschen, sollte diese Vorkehrung beachtet werden. Beim Duschen und Waschen hingegen besteht kein Infektionsrisiko.

„Vorsicht, Stolpergefahr“

So gut wie verschwunden sind inzwischen die Baustellenschilder vor dem Gothaer Kulturhaus. Ein Warnschild sollte jedoch unbedingt neu dort aufgestellt werden – findet zumindest der „Dinner“-Eisbär Knut. Mit einem Augenzwinkern posierte er dieser Tage vor Ort mit seinem ganz eigenen „Vorsicht, Stolpergefahr“-Schild und warb zugleich für den diesjährigen „Goth’schen Dinner-Abend“. Am 30. Dezember um 20 Uhr wird dieser zum inzwischen schon neunten Mal über die Bühne des Kulturhauses gehen. Als Gastdarsteller haben sich die „Dinner“-Macher Kai Kretzschmar und Andreas M. Cramer in diesem Jahr Matthias Hey eingeladen, der die (beinahe) wahre Geschichte des unsterblichen Silvesterklassikers erzählen wird. Karten für den Theaterabend mit szenischer Lesung und Sketch gibt es ab sofort u.a. in der Touristinformation Gotha und der Geschäftsstelle der Mediengruppe Thüringen in der Marktstraße.

Oberbürgermeister pflanzte Baum im Englischen Garten

Zeichen des Friedens und der gothaisch-britischen Freundschaft

Vor einhundert Jahren, am 17. Juli 1917, beschloss der englische Kronrat die Umbenennung des Namens seiner Dynastie “Sachsen-Coburg und Gotha“ in „Windsor“. Gotha gedenkt einhundert Jahre später nicht dieser Namensänderung, sondern den Opfern der Geschichte, die dieser Brexit des Ersten Weltkrieges, vor einhundert Jahren forderte.

Eis am Stiel: Ohne Förster keine Sommerfreude

Tagtäglich nutzen wir Dinge aus Waldholz und keiner merkt es
Erfurt (hs): Jedes Kind hat es im Sommer hundertfach in der Hand und tausendmal im Mund. Doch die wenigsten Eltern können erklären, woher der praktische Stiel am erfrischenden Eis kommt. Geschätzt dürften Thüringens Förster jedes Jahr Buchenholz für etwa eine Million Eisstiele ernten. Nicht irgendein Buchenholz, sondern Holz, das nicht zu krumm ist und kaum Äste besitzt. Denn Eisstiele sollen ja im Kindermund splitterfrei sein. „Buchenholz ist absolut geschmacksneutral und besitzt eine ausgesprochen glatte und splitterfreie Oberfläche“, so Volker Gebhardt, ThüringenForst-Vorstand. Damit aus den dicken Buchen in Thüringens Wäldern Millimeter dünne Eisstiele entstehen, werden im Furnierwerk aus den Stammwalzen dünne Schichten heruntergeschält

Mit interessanter Handwerkerfreizeit die Schulferien in Gotha kurzweilig gestaltet

Auch in diesem Jahr wurde in Gotha handwerkliches Arbeiten mit der Feriengestaltung verbunden und 15 Schüler im Alter von 10 bis 14 Jahren erlebten eine ereignisreiche Freizeit. Unter dem Motto „Handwerk vor Ort im ABZ Bau Gotha e.V.“ gestalteten die städtische Kinder- und Jugendarbeit Gotha in Kooperation mit dem Aus- und Fortbildungszentrum des Baugewerbes Gotha e.V. vom 10. bis 14. Juli 2017 fünf abwechslungsreiche Veranstaltungstage.

Neue Fahrzeuge für die Feuerwehr

Die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Gotha können sich über zwei neue Fahrzeuge freuen, welche ab sofort in den Dienst gestellt werden können. Im Januar 2016 beschloss der Gothaer Stadtrat ein Konzept zur Fahrzeugerneuerung bei den Gothaer Feuerwehren. Nun, ungefähr anderthalb Jahre später, können die ersten Resultate übergeben werden. Für Außenstehende entsteht sicherlich der Eindruck, dass hierfür eine recht lange Zeit vergangen ist. Jedoch liegt dies hauptsächlich an vergaberechtlichen Vorschriften, welche bei öffentlichen Ausschreibungen einzuhalten sind. Zudem braucht es nach einer Vergabe natürlich auch noch etwas Zeit, um die Planung auf dem Papier in etwas zum Anfassen herzustellen.

Gothaer Delegation beim Stadtfest in Kielce zu Gast

Am vergangenen Wochenende war eine 9-köpfige Delegation unter Leitung von Bürgermeister Klaus Schmitz-Gielsdorf in Gothas polnischer Partnerstadt Kielce zu Gast. Dort wurde von Freitag bis Sonntag das traditionelle Stadtfest gefeiert. Stadtpräsident Wojicech Lubawski hatte sich auch musikalische Unterstützung für das Fest gewünscht und so wurden der Bürgermeister, die Stadträte Stephanie Schultze und Sascha John sowie die Mitarbeiterin für internationale Kontakte, Marie Taubert, von den Gothaer „Gayerstreets“ Norbert Kaschek, Stefan Fialik, Michael Hoffmann, Detlef Nürnberger und Götz Ulrich Völker begleitet.

AUSZEICHNUNG FÜR DIE FORSCHUNGSBIBLIOTHEK GOTHA

Festakt zur Aufnahme einer Handschrift in das UNESCO-Weltdokumentenerbe

Bei einem Festakt wurde gestern Abend der Forschungsbibliothek Gotha der Uni Erfurt eine Urkunde übergeben, die die Aufnahme einer besonderen Handschrift in das UNESCO-Weltdokumentenerbe bescheinigt: die in der Forschungsbibliothek aufbewahrte arabische Hand¬schrift Kitāb al-Masālik wa-'l-mamālik (Buch der Wege und Reiche) des islamischen Gelehrten Abū Isḥāq Ibrāhīm b. Muḥammad al-Fārisī al-Karḫī al-Iṣṭaḫrī. Sie war bereits im Oktober 2015 von der UNESCO im Rahmen ihres Programms „Memory of the World“ (MOW) zum Weltdokumentenerbe erklärt worden.

Seiten

Subscribe to Newsfeed der Startseite